Tiny House Umzug – Ein Erfahrungsbericht

Mitte Juli wollten wir ihn wagen. Unseren Tiny House Umzug. Die Deadline stand schon seit Anfang März. Also über vier Monate Vorbereitungszeit. Immerhin sollte es ein Umzug von 600km mit einem Tiny House, zwei Pferden, zwei Hunden und zwei Menschen werden.

Der Schwarzwald ist meine Heimat. Er ist auch der Ort, zu dem sich meine Frau schon lange hingezogen fühlte. Ein gemeinsamer Urlaub sollte Sicherheit bringen und vielleicht würde sich dabei auch ein möglicher Stellplatz auftun.
Während unseres Besuchs waren wir ein paar Tage bei meinen Eltern und mein Onkel war zum Frühstück geladen. Als er mit seinem Dodge Pickup vorfuhr, meinte ich scherzhaft, dass er ja unser Haus in den Süden ziehen könne. „Klar mache ich das. Ihr müsst mir nur einen Termin nennen, dann bin ich zwei Stunden vorher bei euch.“ war seine Antwort.

Eine Sache weniger, um die wir uns beim Umzug kümmern mussten und riesiges Glück für uns. Einen großen Dank möchte ich meinem Onkel, meinem Vater und Kayas Eltern an dieser Stelle aussprechen. Ihr habt uns die Fahrt und das Ankommen um so vieles erleichtert.

Nach dem Besuch bei meinen Eltern ging es weiter durch die tiefen des Schwarzwaldes zu alten Freunden. Recht schnell haben wir hier auch einen Ort zum Bleiben gefunden.

Ständerbau des Tiny HousesDirekt nach unserer Rückkehr legten wir einen Deadline fest. Die Hochzeit von Kayas Bruder wollten wir noch miterleben, ohne ein weiteres Mal durch halb Deutschland fahren zu müssen.
Im Hochsommer würden wir gutes Wetter haben.
Bei Regen und zu viel Wind wollten wir nicht fahren. Die nasse Straße hätte unserer Fassade bestimmt nicht gut getan.

Im März war unser Tiny House aber noch weit davon entfernt eine Fassade zu haben. Zu diesem Zeitpunkt bestand es erst aus einem Anhänger mit Boden und einem Holzständerwerk.

Was gilt es zu beachten, wenn man mit seinem Tiny House umziehen möchte?

Ganz so frei wie in der USA sind wir hier nicht in unseren Bauvorhaben. Dort sind Tiny Houses von über acht Tonnen üblich. Doch welche Regelungen gelten in Deutschland?

  • Das Haus darf eine Breite von 2,55 m und einer Höhe von 4,00 m nicht überschreiten
  • Es dürfen mit dem entsprechenden Führerschein maximal 3,5 t gezogen werden
  • Fenster müssen aus Sicherheitsglas bestehen oder verschlossen werden, entweder mit einem Fensterladen oder Klebefolie. Splitterndes Glas soll in den Innenraum fallen und nicht auf die Straße
  • Der Anhänger muss zugelassen sein. Wird das Tiny House nicht als Ladung deklariert, benötigt man eine Zulassung als Wohnwagen, also Anhänger incl. Haus müssen durch den TÜV

Vor dem Tiny House Umzug – Die Rahmenbedingungen

Ein Anruf bei einem Ladungssicherungsexperten brachte uns sehr viele Informationen und Ideen. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten ein Tiny House zu deklarieren. Zur Auswahl stehen:

  • Wohnwagen
  • Sonderfahrzeug
  • Ladung

Für uns stand fest, dass wir unser Tiny House als Ladung deklarieren würden. Einen Wohnwagen darf man sich nicht einfach in den Garten stellen. Das kann alleine deswegen zu Problemen führen, wobei ich davor inzwischen nicht mehr zurückschrecken würde. Anhänger mit Ladung kann man sich beliebig viele für eine beliebige Zeit in den Hof und Garten stellen. Wenn man dann noch im Haupthaus gemeldet ist, sollte das keine weiteren Probleme mit sich bringen. Und wie immer gilt auch hier: Wo kein Kläger, da kein Richter.

Gewicht

Wenn das Tiny House mit einem PKW, Transporter oder Geländerfahrzeug (SUV)  gezogen werden soll, darf es 3,5 Tonnen nicht überschreiten. LKWs mit durchgehender Bremsanlage dürfen das anderthalbfache der zulässigen Gesamtmasse des ziehenden Fahrzeugs anhängen. Dafür ist dann ein spezieller Trailer notwendig. Mit unserem Trailer von Vlemmix waren wir also auf 3,5 t beschränkt.
Bei einem Geländewagen darf mehr als das Eigengewicht angehängt werden, bei PKW und Transporter darf die Anhängelast das Eigengewicht nicht überschreiten. Die Anhängelast steht jeweils auch im Fahrzeugschein.
Unser Tiny House wiegt ohne lose Einrichtungsgegenstände 3170 kg. Das Gewicht haben wir mit Fotos festgehalten um eine Fahrt zur Waage mit den Ordnungshütern unwahrscheinlicher zu machen.

Maße

Um keine Sondergenehmigung zu brauchen, sollte dein Tiny House eine Maximalbreite von 2,55 m aufweisen und eine Höhe von 4 m nicht überschreiten. Die Unterführungen auf Autobahnen sind in Deutschland alle über 4 m hoch. Gerade alte Unterführungen können sehr viel niedriger sein. Das solltest du vor deinem Umzug unbedingt prüfen.
Da wir nicht ständig mit dem Haus unterwegs sind, haben wir einige abnehmbare Elemente am Haus, die es über die 2,55 m bringen. Das sind unsere Fensterbänke, das Vordach über der Tür und zwei Lüfterabdeckungen auf der Rückseite.

Ladungssicherung

Ladungssicherung beim Tiny House Umzug

Da wir unser Tiny House als Ladung deklariert haben, ist unser Haus mit U-Bügeln an dem Trailer verbunden. Unser Ladungsexperte meinte, dass eine Befestigung für die Fahrt mit Spanngurten sicher sinnvoll sei. Das Ganze sieht dann noch eindeutiger nach Ladung aus. Pro laufenden Meter sichert man somit bis zu 500kg (je nach Spanngurt).  Achte dabei darauf, dass du es nicht zu fest oder zu locker zurrst. Die Spanngurte könnten sonst Schäden am Haus hinterlassen oder zu stark verrutschen bzw. nichts bewirken. An den Ecken lohnt es sich das Ganze mit Gummistücken, Schaumstoff oder Styropor zu unterpolstern.
Die Sicherung der Ladung mit den Bügelschrauben haben wir zusätzlich mit Fotos dokumentiert, dass hier bei eventuellen Nachfragen alles leicht geklärt werden kann. Während der Fahrt, sollte ein Schraubenschlüssel dabei sein, der diese im Notfall lösen kann.

Wer mehr erfahren will und seine Sicherung genau berechnen will, kann sich gerne in diesem Dokument über Ladungssicherung schlau lesen und rechnen : )

Stützlast

Die zulässige Stützlast liegt in Deutschland meist bei 50-100 kg. Sie muss mindestens 4% des Anhängergewichts betragen. Die maximale Stützlast steht im Fahrzeugschein des Anhängers und des Zugfahrzeuges. Unterscheiden sich die beiden Werte, muss man sich an den niedrigeren halten. Um den Anhänger auf der Straße relativ stabil zu halten, empfiehlt es sich die maximale Stützlast auszureizen. Dann macht der Anhänger eher das, was das Fahrzeug vorgibt.

Rückstrahler

Da der Tiny House Trailer nur unten Rücklichter hat, haben wir unser Tiny House mit Rückstrahlern ausgestattet. Tatsächlich hat man deutlich die Größe unserer Ladung erahnen können, als wir nachts damit unterwegs waren.

Zugfahrzeuge

Ein Fahrzeug darf in Deutschland nicht mehr ziehen als es selbst wiegt. Eine Ausnahme bilden hier die SUVs. Welche Fahrzeuge 3,5 t ziehen können erfahrt ihr am besten im Artikel Gebrauchte Zugfahrzeuge für 3,5 Tonnen oder Diese Wagen ziehen 3,5 Tonnen.
Auf Ebay Kleinanzeigen findet man auch auf Anhieb viele Zugfahrzeuge, die 3,5 t packen.

Wer nicht häufig mir seinem Haus unterwegs sein möchte, ist aber besser beraten sich für die Umzugstage ein Gefährt zu leihen.  Und gerade bei kurzen Umzügen lohnt sich die Nachfrage beim Bauernhof um die Ecke, der bestimmt gerne seinen Traktor zur Verfügung stellt.

Fahrt zur Waage

Ganz zu Beginn unserer Bauphase sind wir mit fertigem Bodenaufbau und allen Konstruktionsvollhölzern für den Wandaufbau auf die Waage gefahren. Das Gewicht betrug etwa 1300 kg. Seither haben wir nichts mehr zwischen gewogen. Nur noch geschätzt. Meine Schätzung betrug 3,2 Tonnen.

Ein paar Tage vor dem Umzug haben wir das Tiny House hinter den historischen Traktor meines Schwiegervaters gehängt.
Auf ging es zur Waage. Unterwegs winkte mein Schwiegervater allen Dorfbewohnern zu und war wohl ihre Attraktion des Tages.

Das tatsächliche Gewicht unseres Hauses betrug 3120 kg. Gut geschätzt und wieder ein Zeichen dafür, dass man auch mit gesundem Menschenverstand recht weit kommen kann. Aber Vertrauen ist gut, Messen ist oft besser, auch wenn es nur eine Kontrollmessung ist.

Inzwischen ist unser Ofen fest eingebaut, weshalb sich der Wert hier von dem oben genannten unterscheidet.

Der Tiny House Umzug

Dodge vor Tiny HouseDann ging es also los. 600 km lagen vor uns. Einmal längs durch Deutschland.

Wir hatten uns entschieden nachts zu fahren, da die Straßen dann deutlich freier waren als tagsüber. Wir sind ein Stück weit mit unserem Bus und dem Pferdeanhänger hinter unserem Haus her gefahren. Oh mein Gott, war das aufregend. Dabei hat das Haus nicht mal irgendwelche Schlenker gemacht.
Wie mein Onkel danach berichtete, hat er das Haus nur gemerkt, wenn mal ein LKW überholt hat, und am von 12 auf 22 Liter gestiegenen Benzin- bzw. Gas-Verbrauch.

Mit den Pferden sind wir ziemlich zügig (80km/h) durchgefahren, haben aber immer wieder Rücksprache mit meinem Onkel gehalten. Für alle Pferdemenschen: 600 km vertragen Pferde tatsächlich besser als die fahrenden Menschen.

Reifenpanne beim Tiny House Umzug

Morgens um halb sechs, als wir gerade angekommen waren, kam der Anruf: „Uns ist ein Reifen weggeschmolzen, die Felge ist auch im Eimer!“ Und das 40 km vor dem Ziel. Glücklicherweise aber direkt vor einer Werkstatt. Zwei Stunden später erzählte uns ein freundlicher Mitarbeiter wo man vielleicht einen Austauschreifen mit Felge herbekommen könnte. Wir sollten uns aber keine Hoffnungen machen, da es sich um eine sehr seltene Sondergröße handle.

Das haben wir daraus gelernt: „Immer einen Ersatzreifen dabei haben, wenn es an einen größeren Umzug geht.“ Lustigerweise hatten wir beim Pferdeanhänger genau auf diese Dinge geachtet. Reserverad dabei und vollgepumpt, Wagenheber und Drehkreuz: check. Reifenwechsel davor noch einmal geübt.

Also auf zum Reifenhändler, der im hintersten Tal im Schwarzwald war und zufällig um die Ecke. Wie groß würden unsere Chancen sein? Treffer, versenkt. Man bekommt ja immer das, was man sich wünscht. 130 Euro später waren wir wieder auf der Straße.

Wie konnte das passieren? Die Lösung ist die Anhängerkupplung des Dodges. Sie war zu niedrig montiert so dass zu viel Druck auf die Vorderreifen kam.

Wow, fandest du diese Reise genauso spannend wie wir? Oder hast du noch weitere Fragen zum umzug und den Rahmenbedingungen?
Hinterlasse uns doch einfach einen Kommentar : )

19 Kommentare zu “Tiny House Umzug – Ein Erfahrungsbericht

  1. Was hat Euch das alles gekostet ?
    Der Trailer sowie die „Ladung“ und wo kann ich den Hobbit-Ofen kaufen ?
    Cool, so ein Leben im TinyHouse.
    Gruß aus Abensberg,
    Marco

    1. Hallo Diana und Martin,

      danke für Eure Worte. Richtig, bei uns hat nur der Anhänger TÜV, der Rest ist Ladung, Den TÜV kann man auch in beladenen Zustand machen.

      Wollt Ihr auch selbst bauen? Wir finden das sehr spannend : )

      Viele liebe Grüße
      Kaya & Marco

      1. Hallo Marco,
        danke für deine Antwort.
        Ja wir wollen auch selbst bauen. Wir haben uns in Rheinau schon ein paar Tiny Houses angeschaut. Dort gibt es auch ein 9 m langes.Da wir bald 2 Kinder haben, werdn wir n bischen mehr Platz brauchen. Wir haben auch noch einen selbst ausgebauten Bauwagen mit fünf Meter. Dann dürfte es ausreichen;)
        Schauen gerne bei eurem Blog und eurem Youtubekanal rein!!!!
        Wirklich alles sehr spannend:)
        Liebe Grüsse

        1. Hallo Ihr beiden,

          bei neun Metern müsst ihr ganz schön auf’s Gewicht achten. Das Haus ist dann ja immerhin nochmal drei Meter länger als unseres. Wenn man viele Möbel und Schränke erst nach dem Aufbocken ins Tiny House stellt, sollte das aber bestimmt gehen.
          Wir stellen hier immer häufiger fest, wie viele Dinge uns umgeben, die wir gar nicht benötigen, so dass wir inzwischen wahrscheinlich eher nur 4-5 Meter lang bauen würden.
          Habt Ihr vor den Bau auch bei Youtube festzuhalten?

          Danke für die Blumen : )

          Liebe Grüße
          Kaya & Marco <3

  2. Hallo Kaya & Marco,
    vielen Dank, daß Ihr Eure Erfahrungen hier teilt!
    Ihr habt unseren vollen Respekt für Euren Lebenswandel 🙂

    Wie lang ist denn Euer Tiny House?

    Lieben Gruß, Nico

    1. Hallo Nico,

      danke Dir für die lieben Worte. Wir hoffen anderen den Mut zu geben selbst auch ihre Träume zu leben.
      Unser Trailer ist 6 m lang plus Deichsel. Das Haus steht hinten leicht über und ist damit 6,24 m lang plus Haustechnik vornedran. Wie lange die ist, weiß ich aber nicht auswendig. Und grade habe ich keine Lust mehr in den Schnee raus zu gehen : D

      Herzliche Grüße
      Marco

  3. Euer Tiny House ist als Ladung eingetragen aber abnehmen wird schwierig oder? 😉 Also bezeichnet ihr es als Ladung um es in den Garten etc stellen zu können oder könnt ihr es wirklich abnehmen?
    Lg Tim

    1. Hallo Tim,

      das Haus ist auch tatsächlich abnehmbar, auch wenn das einen gewissen Aufwand bedeutet. 14 U-Bügel sind dazu zu lösen. Genau, es ist nur Ladung, damit wir es auch in den Garten etc stellen können.

      LG Marco

    1. Hallo Jens,

      erst einmal danke für den Hinweis. Der Link funktioniert nun.

      Wir haben hier 13 oder 14 U-Bügel verbaut. An manchen Stellen verbinden sie nur die Bodenplatte mit dem Trailer, an anderen den Trailer mit Bodenplatte darüberliegendem KVH (Konstruktionsvollholz). Die U-Bügel sind einmal rund um das Tiny House herum verteilt. Wie genau, kann ich Dir gerade nicht mehr sagen. Leider türmt sich gerade der Schnee um das Haus, so dass ich auch nicht wirklich Lust habe drunter zu kriechen : D

      Warum bist Du denn neidisch? Wie sehen Deine Träume aus und was hindert Dich an der Verwirklichung?

      Alles Liebe
      Marco

      1. Danke für deine Antwort Marco, mein Neid ist nur damit begründet, das ich noch etwas sparen muss bis ich starten kann und auch noch kein Grundstück habe.

        Viele Grüße Jens

  4. Wo trocknet ihr eure Wäsche, vor allem bei Regen oder im Winter? Habt ihr trotzdem die Möglichkeit Familie oder mehrere Freunde „zu euch nach Hause“ einzuladen, z.B. an Geburtstagen? Kinder könnte ich mir ohne Anbau in eurem total gemütlichen Haus allerdings nicht vorstellen. Da wäre ich sehr gespannt, wie dann euer Leben weitergeht.
    Liebe Grüße,
    Annette

    1. Hallo Annette,

      wir trocknen unsere Wäsche oberhalb vom Ofen, am Dachfenster hängend oder am Wäscheständer über der Badewanne.

      Wir haben hier Platz für etwa 5 bis 6 Leute. Dann ist es hier noch sehr gemütlich. Wenn mehr Leute zu Besuch kommen, halten wir uns draußen auf oder gehen ins Gemeinschaftshaus.

      Für ein Leben mit Kindern wird sich bestimmt auch eine Möglichkeit finden lassen. Wir haben hier zum Beispiel noch die Möglichkeit ein zweites Loft über dem Sitzbereich einzuziehen : )

      Alles Liebe
      Kaya & Marco

  5. Hallo ihr beiden,
    ich plane auch gerade ein Tiny und bin in der „Gewichtskrise“. Anscheinend hat euch euer Tiny keine Gewichtsprobleme gemacht. Habt ihr ein paar Angaben bzgl. Maße zum Ständerwerk, Dämmung, Außen-/ Innenwände, die ihr verwendet habt. Das wäre sehr beruhigend für mich. Danke!
    Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald
    Gudrun

    1. Hallo Gudrun,

      wir haben in den Wänden 6×8 cm Fichte verbaut und dementsprechend 8 cm Holzfaser-Dämmung. Boden ist 12×6 cm Fichte und 12 cm Holzfaser-Dämmung.

      Wände sind mit 12,5 mm Profilholz, innen OSB 12,5mm.

      Herzliche Grüße in den Schwarzwald 🙂

      Alles Liebe Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich bin damit einverstanden, dass Name, E-Mail, Inhalt und Webseite gespeichert werden. *