Interview mit Tinyhaus Deutschland

Den Anfang unserer Interviewserie mit den Tiny House Herstellern Deutschlands macht Tinyhaus Deutschland aus Brandenburg. Andreas stellt uns seinen Tiny House Typ Malmoe vor und gibt uns Einblicke in die Besonderheiten des Hauses.

kleinerleben:
Hallo Andreas!
Wie bist du auf das Thema Tiny Houses gestoßen? Was macht für dich die Faszination an diesen kleinen Häusern aus?
Andreas:
Seit etwa 8 Jahren baue ich Hausflöße und vermiete sie. Als die Möglichkeit mit Tinyhaus-Trailern in Deutschland real wurde, war für mich klar, ich baue Häuser auf Rädern.

kleinerleben:
Seit wann baust du Tiny Houses und wie viele hast du bereits gebaut? Welche fachlichen Kompetenzen bringt das Bauteam mit?
Andreas:
2016 habe ich den Prototyp ,,Malmoe“ entworfen und mit einem Prüfstatiker zusammen projektiert. Unser Projekt wurde von der DEKRA begleitet und führte im April 2017 zu der entgültigen Abnahme des Tinyhaus Typ Malmoe. In Serie sind wir seit Oktober 2017 und haben jetzt schon, zusätzlich zu unserer Hausfloßfertigung, 8 Tiny Houses fertig gestellt.

kleinerleben:
Sind die Tiny Houses Wohnwagen mit TÜV-Abnahme oder baut ihr die Häuser als Ladung für den Trailer?
Andreas:
Die Tiny Houses sind als Wohnanhänger eingetragen und haben TÜV.

kleinerleben:
In welchen Größen baut ihr Tiny Houses? Gibt es Einschränkung?
Andreas:
Wir fertigen nur diesen einen Typ, 7,20m/2,50m/3,95m auf einem Vlemmix Trailer.

kleinerleben:
In welchem Rahmen bewegen sich die Preise und was kann ich an Ausstattung erwarten?
Andreas:
Die Preise bewegen sich zwischen 30.000 € und 40.000 € inklusive MwSt.

kleinerleben:
Bekomme ich mein Tiny House nach Hause geliefert, oder muss ich es abholen? Wie weit liefert ihr die Tiny Houses? Welche weiteren Kosten entstehen dabei?
Andreas:
Die Lieferung ist nicht dabei, kann aber vermittelt werden.

kleinerleben:
Gibt es vorgefertigte Designs oder muss/kann ich es selbst erstellen? Habe ich die Möglichkeit vorgefertigte Designs zu ändern? Wie sieht der Prozess aus, wenn ich ein eigenes Design umsetzen möchte?
Andreas:
Wir setzen nur Designs im Rahmen unserer Typenbauweise um.

kleinerleben:
Wie ökologisch sind die Tiny Houses von Tinyhaus Deutschland?
Andreas:
Wir verwenden weitgehend emissionsarme Werkstoffe, jedoch gibt es einige Kunststoffkomponenten, wie Fenster und Deckenpanele.

kleinerleben:
Was unterscheidet die Tiny Houses von Tinyhaus Deutschland von anderen?
Andreas:
Wir fertigen unseren Typ ,,Malmoe“ in Serie und können dadurch den Kaufpreis im derzeit unterem Segment ansiedeln.

kleinerleben:
Welche Wünsche erfüllt Tinyhaus Deutschland seinen Kunden nicht?
Andreas:
Wir verkaufen keinen Tinyhouse Rohbau zum selber ausbauen!

kleinerleben:
Wer sollte sein Tiny House von Euch bauen lassen?
Andreas:
Jeder, der ein gutes Preis Leistungsverhältnis in diesem Bereich bevorzugt.

kleinerleben:
Welche Vorüberlegungen sollte man bereits angestellt haben?
Andreas:
Man sollte sich vorher genau überlegen, dass der Hersteller nur einen Wohnanhänger verkauft und nicht automatisch die Genehmigung für ein dauerhaften Erstwohnsitz.

kleinerleben:
Kann ich an meinem Tiny House auch mitbauen?
Andreas:
Nein, an deinem Tinyhouse kannst du nicht mitbauen.

kleinerleben:
Wo können Dich unsere Leser erreichen? Wie findet eine Kontaktaufnahme im Idealfall statt?
Andreas:
Meine Kontaktdaten stehen auf unser Hompage: www.tinyhaus-deutschland.de.

kleinerleben:
Kannst Du Dir vorstellen selbst in einem Tiny House zu leben und warum?
Andreas:
Ja, ich kann mir auch sehr gut vorstellen in einem Tiny House zu leben. Ich würde mir das natürlich auch selber bauen.

kleinerleben:
Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast unsere Fragen zu beantworten.

 

Gefällt dir das Tiny House Malmoe? Hast Du noch weitere Fragen an Andreas? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Wenn Du andere Tiny House Bauer suchst, findest hier eine Liste der Tiny House Hersteller Deutschlands.

Beitragsbild © Andreas/Tinyhaus Deutschland

Ein Kommentar zu “Interview mit Tinyhaus Deutschland

  1. Die Bauweise erscheint mir sehr solide, fast wie ein herkömmliches Gartenhaus. Die Anmutung kommt den kleinen Holzvillen, die man aus Nordamerika kennt, sehr nahe. Wirkt sehr gemütlich. Wenn man das Fahrgestell versteckt, von einem traditionellen Häuschen nicht zu unterscheiden. Der Clou sind natürlich Grundriss und Dachform im Gegensatz zu dem Trend, die Schmalseiten als Giebelseiten aufzufassen. Dadurch entsteht ein völlig anderes Raumgefühl. Ich könnte mir auch Vorteile bei der Aufstellung mehrere Malmö-THs in einer Art Wohnpark vorstellen, weil die Breitseiten wesentlich „erwachsener“ wirken und der Bauwagenlook entfällt. Die Positionierung der Terrasse über die gesamte „Breite“ der Giebelseite erzeugt ebenfalls eine optische Vergrößerung. Ich bin begeistert!

Comments are closed.